• Gemeinsamkeit leben!
    Gemeinsamkeit leben!
  • Wohldosiert und anspruchsvoll.
    Wohldosiert und anspruchsvoll.
  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene.
    Für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Fit durch den Tag und schlank in den Sommer mit Fit mit Hund

Die Sonne strahlt, die Vögel zwitschern und wir wollen raus – der Sommer ist da! Spätestens jetzt erinnern uns unsere leichten Sommerklamotten daran, dass wir noch überflüssige Pfunde loswerden wollten. Doch der Alltag ist auch so schon voll mit Terminen, wo passen da noch Fitness-Übungen zum Abnehmen mit rein?

Sport ist gesund und macht Spaß. Erst recht, wenn der eigene Hund als Trainingspartner mit dabei ist. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Fit mit Hund das Training ganz einfach in Ihren Alltag integrieren können.

Morgens Walken statt Spazierengehen

Raus müssen wir mit dem Hund sowieso. Wieso das Ganze nicht gleich als Sporteinheit nutzen? Nachdem wir uns aufgewärmt haben und der Hund sich lösen konnte, starten wir mit Walking. Man möchte meinen, dass diese auch für Einsteiger geeignete Sportart nur bedeutet, dass wir zügiger gehen, tatsächlich handelt es sich dabei aber um einen gelenkschonenden Ausdauersport, der den Körper stärkt und beim Abnehmen hilft. Auch für den Hund ist dies eine gute Übung für Körper und Geist. Walking trainiert die Läufe sowie die Rücken- und Rumpfmuskulatur. Außerdem muss der Hund sich bei dieser für ihn ungewohnten Fortbewegung mehr auf Sie und das Tempo konzentrieren.

Abends steigern wir das Tempo

So wie wir den Tag begonnen haben, beenden wir ihn auch – mit Sport! Gehen Sie doch mal mit Ihrem Hund Joggen. Laufen senkt den Adrenalinspiegel und erzeugt Glückshormone. Das können wir gerade nach einem stressigen Tag gut gebrauchen. Danach fühlen wir uns befreit und ausgeglichen. Mit Sprints zwischendurch feuern Sie Ihr Herz-Kreislaufsystem noch einmal richtig an.

Auch Ihrem Hund macht das gemeinsame Rennen besonders viel Spaß. Partner-Übungen mit dem Hund für zwischendurch Egal in welchem Tempo Sie mit Ihrem Hund unterwegs sind: Machen Sie unterwegs Fitness-Stops! Bei Liegestütz, Ausfallschritten, Dips und Kniebeugen trainieren Sie Arm-, Bein- und Gesäßmuskeln. Ihr vierbeiniger Begleiter kann hier als Trainingspartner oder sogar als Zusatzgewicht fungieren. Weitere Anregungen für Übungen finden Sie in den Trainingsgruppen oder dem Buch von Fit mit Hund.

Worauf Sie achten sollten

• Vergessen Sie nicht, dass zu jeder Übungseinheit Warm-up und Cool-down dazu gehören.

• Partner-Übungen sollten zunächst getrennt voneinander aufgebaut und trainiert werden und erst dann ausgeführt werden, wenn Sie und Ihr Hund sie sicher beherrschen.

• Falsch ausgeführte Sportübungen können Ihnen und Ihrem Hund schaden. Sie sollten sie nur nach vorheriger professioneller Anleitung durchführen.

• Abnehmen tut man nur, wenn die Kalorienbilanz passt – wir also nicht mehr Kalorien zu uns nehmen, als wir benötigen.

• Ausdauertraining und Krafttraining steigern dabei den Grundumsatz und helfen, gesund und körperlich im Einklang zu bleiben.

• Aber auch eine gesunde und bewusste Ernährung sollte nicht außer Acht gelassen werden.